Kritik am US-Gefängnissystem

Behindertenorganisation fordert medizinische Behandlung und Entlassung von Mumia Abu-Jamal

Von Jürgen Heiser
Kritiker des US-amerikanischen gefängnisindustriellen Komlexes:
Kritiker des US-amerikanischen gefängnisindustriellen Komlexes: Mumia Abu-Jamal

Der Behindertenausschuss der New Yorker »People’s Power Assembly« hat sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt, in der er »den Versuch«, den politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal »durch medizinische Nichtversorgung hinzurichten«, verurteilt. Abu-Jamal sei »schwer erkrankt«, habe »in den letzten drei Monaten enorm an Gewicht verloren« und könne sich nur noch im Rollstuhl fortbewegen. Wie Abu-Jamals Familie macht auch der Behindertenausschuss vor allem die Gefängnisbehörde von Pennsylvania für »die ärztlichen Behandlungsfehler und die nicht angemessene Reaktion auf die alarmierende Verschlechterung seiner Gesundheit verantwortlich«. Nur wenn Abu-Jamal aus der Haft entlassen werde, sei ihm eine ausreichende medizinische Versorgung garantiert und »damit eine Chance, geheilt zu werden«, so die Mitglieder des Behindertenausschusses in ihrer Stellungnahme.

Für den Behindertenausschuss ist Abu-Jamal ein »angesehener politischer Gefangener und Journalist, der aus dem Innern des gefängnisindustriellen Komplexes berichtet«. Deshalb sei er heute weltweit bekannt für seine Artikel, in denen er »die rassistische Verfasstheit des Kapitalismus, die Masseninhaftierungen« von Schwarzen und Latinos im US-Gefängnissystem, »in dem aus ihrer Arbeit Profit geschlagen wird«, und »die Kriege der USA gegen andere Länder enthüllt«.

Der Behindertenausschuss ist Teil der Bewegung der »People’s Power Assemblies« (»Versammlungen der Volksmacht«, PPA), die sich in zahlreichen US-Städten organisieren, »um Jobs, Bildung und Gesundheitsfürsorge zu fordern und gegen Rassismus, Sexismus sowie für den Schutz von Lesben-, Schwulen-, Bi- und Transgenderrechten (LGBT) zu kämpfen«. Auch Gefängnisse seien ein Thema für Behinderte, erklärt der PPA-Ausschuss und führt als Begründung an, dass durch die Masseninhaftierungen Menschen »mit geistigen, entwicklungsbedingten, psychischen und physischen Behinderungen und Erkrankungen in unverhältnismäßig hoher Zahl« eingesperrt würden, viele davon zu unrecht. Wenn überhaupt, würden sie dort keine angemessene Behandlung erfahren. Das sei ein klarer Verstoß gegen das Gesetz »Americans with Disabilities Act« zum Schutz Behinderter. Darin sei ausdrücklich Gefangenen mit einer Behinderung eine angemessene medizinische Behandlung garantiert.

»Als Aktivisten der Bewegung für Behindertenrechte fordern wir deshalb, dass Mumia und allen kranken und behinderten Gefangenen ihre vollen Rechte garantiert werden«, so der PPA-Ausschuss. Vor allem schließe sich der Behindertenausschuss den Forderungen nach freiem Zugang der Vertrauensärzte zu Abu-Jamal und »seiner sofortige Freilassung an«.

Diese Forderungen bekräftigte auch noch einmal Suzanne Ross, Sprecherin der New Yorker »Free Mumia Abu-Jamal Coalition«, nach ihrem letzten Besuch dem Journalisten am 28. Mai im Mahanoy-Gefängnis. Nach seinem vorübergehenden Aufenthalt ab Mitte Mai im Geisinger Medical Center in Danville befindet sich Abu-Jamal nun wieder auf der Krankenstation der Haftanstalt.

Die in der Klinik durchgeführten Untersuchungen haben nach Ross’ Worten zumindest den Erfolg gebracht, dass »Mumia nun die therapeutischen Bäder bekommt, die ihm dort gegen sein Hautekzem verordnet wurden«. Sein Blutzuckerspiegel, den er selbst täglich kontrolliert, sei derzeit normal, was aber noch einmal belege, »dass die sogenannte medizinische Behandlung, die er auf der Krankenstation erhalten hatte, seine diabetische Krise erst erzeugt hat«, so Ross.

Nach wie vor weigere sich die Gefängnisbehörde jedoch, die Klinikakten gegenüber Abu-Jamal, seinen Angehörigen und Verteidigern offenzulegen. Die Herausgabe der Dokumente müsse deshalb weiter gefordert werden, damit sich die Vertrauensärzte ein eigenes Bild machen und die entsprechende Behandlung vorschlagen können.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. fesseln_des_kapitals · 26 Days Ago

    bleibt wichtig

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s